Biografisches

Berichte und Features im Hörfunk, auch am Mikro. Ab Mitte der 1970er bei der WDR-Jugendsendung „Radiothek“ mit den Themenschwerpunkten Arbeit und Soziales, Kultur und Freizeit. Beiträge für weitere öffentlich-rechtliche Anstalten in Deutschland und der Schweiz, auch für private Sender. Seit Mitte der 90er Kabarettpräsentationen, Kultur- und Unterhaltungsthemen vor allem in WDR 5.

Film und Fernsehen, gelernt bei „Winkelmanns Filmproduktion“ in Dortmund und C&H Film in Berlin. Buch und Regie, als Interviewer auch vor der Kamera. Songtexte für Fernsehfilme. Dokumentarfilme und Spielszenen fürs Erste Programm und für die Dritten in der ARD, für ZDF und SAT 1. Zeitweise fester Mitarbeiter der SDR-Fernsehredaktion „Unterhaltende Information“ mit Sendeplatz am Samstagabend. Industriefilme u.a. für IBM-Europa. Mitte der 90er Gagschreiber für die neue Harald-Schmidt-Show.

Kulturmanagement für Bühnenprogramme. Programmgestalter und -organisator bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen und beim Festival Kemnade International im Ruhrtal, später beim Club Voltaire in Tübingen.

Regie, Coaching und Textbearbeitung in der Kleinkunst für freie Produktionen. Zur Wendezeit Beginn der Zusammenarbeit mit dem Kabarettisten Stephan Bauer. Zur Jahrtausendwende Beginn der Regiearbeit für die Soloprogramme von Andreas Etienne, Gründungsmitglied des Springmaus-Ensembles und Chef des Bonner Springmaus-Theaters.

Veröffentlichungen im Print- und Plattenbereich. Neben kleineren Arbeiten groß angelegte Zusammenstellung und Beschreibung von deutschen Chansons für Bear Family Records.

Advertisements